×

Blaukreuzmusik heute

Die Arbeit des Blauen Kreuzes hat sich gewandelt und somit auch unser Aufgabengebiet. Trotzdem sind wir überzeugt, dass die Musik nach wie vor einen wichtigen Stellenwert einnimmt. Als familiäre Gemeinschaft können wir auch sozial schwächeren einen Halt bieten. In den letzten Jahren haben wir mehrere Musikreisen organisiert, um auch in anderen Ländern die Blaukreuz-Arbeit zu unterstützen und Gottes Wort zu verkünden. So sind wir bestrebt immer wieder an Anlässen teilzunehmen, an denen wir durch unseren Auftritt ein Zeugnis sein können. Mit unseren Gaben wollen wir auch weiterhin im Dienste Gottes für die Nächsten musizieren und IHN ehren.

Blaukreuzmusik gestern

Die Blaukreuzmusik Winterthur wurde am 18. August 1947 von ehemaligen Heilsarmee Musikanten gegründet. Sie bezweckt durch ihr Musizieren dem Reich Gottes und dem Blauen Kreuz zu dienen. Daher bekennt sie sich auch zum Grundsatz des Evangeliums und der Abstinenz. Seit der Gründung spielt die Blaukreuzmusik in der Brass-Band Besetzung.

Am Anfang spielten die Musikanten auf geliehenen Instrumenten. Auch eine Uniform war noch nicht vorhanden. Dies musste, mit teils mehreren Auftritten an einem Tag, erst erarbeitet werden.

Im Jahr 1950 konnte dann die erste Uniform in Empfang genommen werden. Sie stammte von der Blaukreuzmusik Basel, die sich neu uniformiert hat. Sieben Jahre später wurde eine Fahne angeschafft. Der erste Fähnrich war ein ehemaliger Alkoholabhängiger.

Die Blaukreuzmusik Winterthur nahm regelmässig am schweizerischen Blaukreuzmusikfest teil. Zu dieser kameradschaftlichen Zusammenkunft aller Blaukreuzmusiken der Schweiz, wurde 1967 nach Winterthur eingeladen. Dabei wurde auch die erste eigene Uniformierung durchgeführt. Durch diese Austragung des 13. Blaukreuzmusikfestes, ist die Blaukreuzmusik Winterthur in der Achtung der Vertreter des städtischen Musikverbandes gestiegen. Den vormaligen Bedenken einer Mitgliedschaft stand nun nichts mehr im Wege.

Im Jahre 1975 wurde ein erstes Mal am Abstinenz Gedanken gerüttelt. Neue gute Bläser, die die Musik ergänzten, waren nicht zu einer Aktivmitgliedschaft bereit, wenn sie unterschreiben und ganz auf den Alkohol verzichten mussten. Die Entscheidung an der Abstinenz festzuhalten führte dazu, dass die Musik mit nur noch wenigen Mitgliedern und ohne Dirigent dastand. Ein weiterer Höhepunkt unserer Geschichte ist die 100 Jahr Feier des Blauen Kreuzes im Eisstadion Bern. Eindrücklich für jeden Musikanten war der Gesamtchor vor annähernd 10´000 Zuschauern.

Anlässlich der Jahreskonzerte 1986 konnten die Musikantinnen und Musikanten den Zuhörern eine neue Uniform präsentieren. Da nun auch Frauen in den Reihen der Blaukreuzmusik mitspielten, musste eine geeignete Bekleidung für sie gefunden werden. Man kam von der traditionellen Uniform weg und entschied sich für eine Smoking-Ausführung mit Gilet. Einzig die Mütze war einer nicht endenden Diskussion ausgeliefert, bis sie 1992 ersetzt wurde.

1997 wurde 50 Jahre Blaukreuzmusik Winterthur gefeiert. An diesen Jahreskonzerten spielten wir Highlights aus vergangenen Zeiten, die zum Teil von den ehemaligen Dirigenten selbst einstudiert und geleitet wurden. An der eigentlichen Jubiläumsfeier wurde unser eigenes Geschenk, eine neue Fahne, entrollt. Als Patensektion konnte die Blaukreuzmusik Ostermundigen gewonnen werden. Im Herbst luden wir alle aktiven und ehemaligen Bläser zu einem gemütlichen Essen ein. Als einziges aktives Gründungsmitglied wurde Willy Müntener an dieser Stelle für 50 Jahre Blaukreuzmusik Winterthur geehrt.